Kategorien
Nicht kategorisiert

F&A

Die Idee

Der DigAMus-Award zeichnet besonders gelungene digitale Angebote an Museen im deutschsprachigen Raum aus. Wir vergeben die Preise für Angebote, die sich an Besuchende von Museen und anderen GLAM-Institutionen richten und dabei digitale oder aber hybride (digital & analog) Vermittlungstools verwenden. 

Welche Angebote können eingereicht werden? 

Eingereicht werden können all jene Angebote, die sich an Besuchende (virtuell oder analog) von Museen und anderen GLAM-Institutionen (Galleries, Libraries, Archives, Museums) richten und dabei digitale oder aber hybride (digital & analog) Vermittlungstools verwenden. Hierunter fallen z.B. Social Media Kampagnen, aber auch Apps, Webseiten oder virtuelle Rundgänge (siehe auch Kategorien). Wir freuen uns über alle Einreichungen – zum Beispiel auch aus Österreich und der Schweiz.

Die Projekte müssen nicht zwingend aus dem Jahr 2021 sein, sollten aber eine gewisse Aktualität aufweisen.

Kann ich mich als Nutzer*in bewerben oder muss ich das Angebot selbst umgesetzt haben?

Digitale/hybride Museumsangebot können von Nutzer*innen als auch von den jeweiligen Entwickler*innen eingereicht werden. Hast Du das Angebot selbst entwickelt? Umso besser, dann erzähl uns mehr dazu bei der Einreichung. 

Welche Kategorien gibt es? 

Der DigAMus-Award wird in den folgenden Kategorien verliehen: 

  1. Apps & Games
  1. Hybrides Angebot (online und offline werden verknüpft)
  1. Webseite oder Online-Ausstellung
  1. Social Media Aktionen
  1. Podcasts

Darüber hinaus wird der DigAMus-Award in zwei Sonderpreis-Kategorien verliehen: 

  1. Kleines Budget
  1. Inklusion & Integration

Und dann gibt es noch den Publikumspreis. Nach Ende der Einreichungsfrist entscheiden die Nutzer*innen, welches Angebot sie am besten finden. Das Voting hierfür startet am 24. September. 

Wie reiche ich ein digitales / hybrides Museumsangebot ein? 

Du hast ein tolles digitales oder hybrides Museumsangebot entwickelt? Du bist begeistert von einem digitalen / hybriden Museumsangebot, dass Du gerade erst getestet hast? Perfekt! Damit ist der erste Schritt schon getan. Jetzt musst Du uns nur noch davon erzählen. Hier findest Du unser Einreichungsformular. 

Erzähle uns ein bisschen über das Angebot. Vielleicht hast Du einen Link und kannst uns erklären, was Dich daran begeistert hat. Klicke dann an, in welche Kategorie Du das Angebot einordnen würdest (ist es z.B. ein Video oder eine Webseite). Das ist wichtig für uns, weil wir alle Einreichungen in Wikidata übertragen. Danach wählst Du aus, in welcher Kategorie und für welchen Sonderpreis Du das Angebot nominieren möchtest. Und dann hast Du es fast geschafft. Solltest Du das Angebot selbst entwickelt haben, dann freuen wir uns, wenn Du uns noch mehr Informationen geben könntest (siehe Formular). 

Einreichungsfrist ist der 17. September. Danach wird aus allen Einreichungen eine Shortlist erstellt, aus der dann die Jury die Preisträger auswählt. Zeitgleich startet die Wahl für den Publikumspreis. 

Du bist unsicher, ob das Angebot passt? Lass Dich inspirieren und schau Dir die Einreichungen vom letzten Jahr an. 

Wer entscheidet? 

Aus allen Einreichungen, die bis zum 17. September bei uns eintrudeln erstellt das DigAMus-Award Team eine Shortlist. Aus der wiederum wählt dann die Jury die Preisträger für den DigAMus-Award 2021. 

Für die Auswahl der Einreichungen richten wir uns an festgelegten Kriterien: 

  • Inklusion
  • Teilhabe
  • Erlebnis
  • Technik
  • Vermittlung 
  • Nachhaltigkeit

Weitere Informationen zu den Kriterien findest Du hier

Auch die Jury richtet sich nach diesen Kriterien. Außerdem arbeiten sie mit einem vom DigAMus-Award Team ausgearbeiteten Punktesystem und es wird eine Jury-Sitzung geben, bei der alle Angebote von der Shortlist diskutiert werden.  

Und schließlich entscheidet ihr – die Nutzer*innen – im Publikumsvoting, wer euer Favorit ist. 

Wann wird der DigAMus-Award verliehen? 

Der DigAMus-Award wird in diesem Jahr am 15. Oktober verliehen. Wie im letzten Jahr arbeiten wir hier mit dem Team des Münchner Science and Fiction Festival zusammen, das vom 16. bis 17. Oktober in München stattfinden wird. Die Verleihung wir dagegen virtuell im Mozilla Hub des Festivals stattfinden. Wer wissen möchte, wie das aussieht findet hier das Video von der Verleihung 2020. 

Was erhalten die Preisträger?

Die Preisträger erhalten eine gedruckte Figur des DigAMus-Award (soweit wir auch in diesem Jahr wieder einen Sponsor finden) und eine Urkunde. Auch alle Angebote auf der Shortliste erhalten eine Urkunde. Da es sich beim DigAMus-Award um ein ehrenamtliches Projekt handelt, können wir leider keine Preisgelder verleihen.

Kategorien
Nicht kategorisiert

Team

Katharina Bock ist Doktorandin an der Queen’s University Belfast. Dort forscht sie zu Strategien und Möglichkeiten Digitales Storytelling und Online Oral History in Vermittlung, Outreach-Projekten und Gemeinschaftsentwicklung einzusetzen. Vor dem Sprung auf die “grüne Insel” arbeitete sie im Projektteam für das Deutsche Museum Nürnberg und absolvierte zeitgleich ein berufsbegleitendes Studium zum M.A. in Museumspädagogik | Bildung und Vermittlung. Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Natur- und Geisteswissenschaften mit Fokus auf digitale Anwendungen interessieren sie besonders.

Foto von Andrea Geipel

Dr. Andrea Geipel ist Leiterin des VRlabs am Deutschen Museum und koordiniert dort ein Projekt zu AR/VR in der musealen Vermittlung im Zuge des Verbundprojekts museum4punkt0. 2020 hat sie gemeinsam mit Abhay Adhikari die Online-Kursreihe „Meaning Making“ entwickelt. Nach ihrem Studium der Sportwissenschaften und einem kurzen Abstecher in die Neuropsychologie promovierte sie am Munich Center for Technology in Society zur Frage, welchen Einfluss Plattformlogiken auf Wissenschaftskommunikation haben. Sie interessiert sich zentral für die multidisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Kunst, Kultur und Technik.

Rebecca Müller ist als Vertreterin der „Jungen Generation“ beim DigAMus Award dabei. Letztes Jahr hat sie ihr Abitur absolviert und durfte bei Anke von Heyl als digitale Praktikantin in die Welt der Kunst- und Kulturvermittlung schnuppern. Seit Mai 2021 hat sie ihren Bundesfreiwilligendienst im Bukowina-Institut an der Universität Augsburg beendet. Jetzt ist sie auf dem Weg weiter ihre Fühler in die Welt der Museen auszustrecken und interessiert sich dabei besonders für digitale Wege, um Kultur an Interessierte zu vermitteln.

Sonja Thiel ist Historikerin, Philosophin und Museologin. Seit 2021 ist sie tätig als Kuratorin und Projektleitung für KI-Entwicklung am Badischen Landesmuseum Karlsruhe und kümmert sich um das deutschsprachige Netzwerk zu KI & Museen. Davor war sie für verschiedene kulturhistorische Museen bundesweit als Kuratorin mit Fokus auf partizipative Prozesse tätig sowie zuständig für die Programmentwicklung des digitalen Akademieprogramms museOn|weiterbildung & netzwerk an der Universität Freiburg. Sie interessiert sich für Möglichkeiten von offener Kultur, offenen Lernumgebungen, Open Code & Open Linked Data.

Johannes Sauter ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Museum und verantwortet dort den Aufbau digitaler Forschungsinfrastrukturen wie KultSam und NFDI4Memory. Während und nach seinem Studium der Kunstgeschichte und Germanistik beschäftigte er sich mit Kunstinventarisierung und Datenbank-Administration sowie einer Konzeptentwicklung für die Digitalisierung des Nachlasses des Kunsthistorikers Wilhelm Vöge. Er interessiert sich für die Vernetzung und (Nach-)Nutzung digitaler Objekte und Werkzeuge. Gemeinsam mit Andrea Geipel hat er „das digitale Objekt“ am Deutschen Museum gegründet.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Anke_von_Heyl_klein.jpg

Anke von Heyl M.A. ist Kunsthistorikerin, arbeitet seit 2002 freiberuflich in Projekten für Museen und Kultureinrichtungen deutschlandweit und betreibt seit 15 Jahren ein erfolgreiches Kulturblog. Sie ist auf die Besucherorientierung spezialisiert und als Social-Media-Expertin berät sie Kulturbetriebe bei der digitalen Kulturvermittlung. Mit Seminaren, Vorträgen und Moderationen arbeitet sie schwerpunktmäßig im digitalen Raum. Anke von Heyl ist unter anderem als Beraterin für Kulturentwicklungsplanungen tätig.